Masterplan Gelbachtal macht Fortschritte

Akteure aus dem Tal, Vertreter der drei Verbandsgemeinden sowie des Zweckverbandes Naturpark Nassau trafen sich Anfang Oktober zum zweiten Mal in diesem Jahr in Ettersdorf zu einer Arbeitssitzung, um den „Masterplan Gelbachtal“ weiterzuentwickeln.

Das Gelbachtal soll in den kommenden Jahren zu einem touristisch wertvollen „Naherholungsfreiraum“ weiterentwickelt werden – das war bereits zu Anfang des Jahres das erklärte Ziel der drei Verbandsgemeinden Bad Ems-Nassau, Diez und Montabaur, die alle im Tal vertreten sind. Vor allem für die Bevölkerung der drei Verbandsgemeinden und für die Menschen vor Ort soll sich die Zukunftsentwicklung des Gelbachtals auszahlen. Deshalb gab es bereits im Juli dieses Jahres ein erstes Arbeitstreffen mit allen im Tal ansässigen Akteuren, wie den Ortsvorstehern, Gastronomen, Beherbergungsbetreibern und den Winzern.

Die Arbeitsergebnisse aus dem Juli wurden in den vergangenen Wochen durch das Projektbüro Team 360, das die drei Verbandsgemeinden bei der Umsetzung des touristischen Masterplans unterstützt, in Projektkennblätter übertragen. Entstanden sind dabei insgesamt 21 Einzelprojekte, die nach vier Handlungsfeldern unterteilt sind und dem Plenum der ortsansässigen Akteure nun vorgestellt wurden:

Handlungsfeld Infrastruktur: Mit insgesamt neun Einzelprojekten, wie z.B. einem durchgehenden Wanderweg durch das Gelbachtal. Handlungsfeld Angebote: Mit vier Projekten wie beispielsweise neuen touristischen Angeboten aus den Bereichen Geschichte und Kultur sowie Natur und Landschaft. Handlungsfeld Kommunikation: Mit sechs Projekten wie zum Beispiel einer modernen und abgestimmten Beschilderung im Gelbachtal und der mit Verzahnung digitaler Informationsmöglichkeiten. Handlungsfeld Prozesse und Netzwerke: Mit der Prozessbegleitung und Moderation eines öffentlichen Dialogs zur Lärmminderung im Tal, der langfristig etabliert werden soll.

Im Anschluss an die Präsentation der Projekte wurde in der Gruppe intensiv über Inhalte von Einzelprojekten diskutiert. Danach hatten alle Teilnehmer die Möglichkeit die Projekte, die ihnen besonders am Herzen liegen, noch einmal persönlich zu priorisieren. Aus den Ergebnissen dieser zweiten Arbeitssitzung erarbeitet das Projektbüro nun den finalen Masterplan Gelbachtal, der dann in den Gremien der drei Verbandsgemeinden präsentiert wird, um das Projekt auf eine breite politische Basis zu stellen und damit die Räte die notwendigen finanziellen Mittel zur Fortführung des Projektes bereitstellen.

„Das Engagement der ansässigen Akteure hat uns auch bei diesem Treffen ein gutes Stück in der Entwicklung eines touristischen Masterplans weiter gebracht“ erklärt Karin Maas von der Tourist-Information Montabaur. „Alle drei Verbandsgemeinden, die Akteure sowie der Naturpark Nassau ziehen an einem Strang und wir sind sicher, dass wir dem Tal so bald ein neues und noch attraktiveres Gesicht geben können“ so Maas abschließend.


Gemeinsam für das Gelbachtal. Akteure beim zweiten Arbeitstreffen in Ettersdorf. (Quelle: Projektbüro Team 360)