Weitergehende Informationen zur Vita

Nels, Maria, Dichterin und Modelleurin;
geboren am 4. Juli 1894 in Siegburg, gestorben am 10. Oktober 1989 in Montabaur.

Ältestes Kind von 6 Kindern. Kommt 24jährig nach Bonn-Poppeldorf, dort hat der Vater eine Anstellung als städtischer Gärtner. Harte und arme Kindheit, musste zum Teil die jüngeren Geschwister versorgen.

Schulbesuch in Bonn. Nach der Schule „in Stellung“ bei fremden Leuten als Hauswirtschafterin. Später, in den fünfziger Jahren des 20. Jahrhunderts, arbeitet sie etwa 10 Jahre als Betreuerin in einem „Genesungsheim“ (für Mädchen) in Nassau.

Maria Nels, kommt um 1960 durch die Dernbacher Schwestern nach Montabaur und wohnt zunächst im Fürstenweg. Etwa 1978 zieht sie - infolge eines Oberschenkelhalsbruchs - in das städtische Seniorenheim (Dillstraße). Sie stirbt am 10.10.1984 im Krankenhaus Montabaur und ist auf dem städtischen Friedhof bestattet. Frau Nels war nicht verheiratet und kinderlos.

Auszug aus der Westerwälder Zeitung Nr. 153 vom 04.07.1984:
„Bekannt wurde Maria Nels durch ihre zahlreichen Bändchen Prosa und Lyrik; die sich inhaltlich vom Thema der Gottes- und Menschenliebe, der Achtung vor dem Schöpfer und seiner Schöpfung und von der Liebe zu den kleinen Dingen des Lebens leiten lassen.“ Baldur Seifert, Moderator und Regisseur beim (ehemaligen) Südwestfunk Baden-Baden, hat in seinen Rundfunksendungen Maria Nels oft zitiert und auch im Altenheim Montabaur eine Dichterlesung organisiert, wobei Josef Otto Schneider die Gedichte rezitiert und die Veranstaltung begleitet hat.

Frau Nels hatte nicht nur die dichterische Begabung, sondern modellierte auch aus Wachs Madonnenfiguren. Veröffentlicht sind Ihre Werke:

a) im Verlag Ars sacra, München. Nach Auskunft des Verlags vom 09.12.2013 sind die Veröffentlichungen dort jedoch nicht mehr gelistet.

b) Im Verlag Butson & Bercker, Kevelaer sind noch folgende Titel erfasst:

1) „Herztöne“ (1985) ISBN: 3-7666-9340-92)

2) „Wo das Licht wohnt - Gebete im Alter-„ (1985) ISBN: 3-7666-9341-73)

3) „Es führt ein Weg nach oben“ (1958)

Hinweis: Frau Nels hatte offensichtlich eine Verbindung zum Kloster „Beuron“ und Maria Laach. Dort soll ein Briefwechsel archiviert sein (müsste noch recherchiert werden)


Literatur/Quellen:
Westerwälder Zeitung vom 04.07.1984 Freundl. Mitteilung von Frau Morschheuser, Montabaur (ehem. Betreuerin) Interview mit Herrn J.O. Schneider, vom 19.12.201
Bildnachweis:J.O. Schneider


zurück

Kontakt
Rathaus
Konrad-Adenauer-Platz 8
56410 Montabaur
Telefon (0 26 02) 126 - 0    
Fax (0 26 02) 126 - 150
info@montabaur.de
Kontaktformular


Öffnungszeiten:
 Mo - Mi
 
 08.00 - 12.30 Uhr
 14.00 - 16.00 Uhr
 Do  08.00 - 12.30 Uhr
 14.00 - 18.00 Uhr
 Fr  08.00 - 12.30 Uhr
 (Bürgerbüro durchgehend)