Alter Galgen

Industriegebiet nördlich der Stadt, jenseits der BAB A3 und der ICE-Strecke Köln-Frankfurt,  erschlossen seit 1978.

Die Bezeichnung "Alter Galgen" leitet sich vermutlich von einer Richtstätte ab, die um 1600 für das wenige Meter südlich gelegene  Allmanshausen genannt wird. K.A.A.- Meister schreibt dazu in seiner "Geschichte der Stadt und Burg Montabaur", Montabaur 1876,: "Wahrscheinlich war hierbei [Sturm am Ostermontag, 27.03. 1606] auch der Galgen bei Allmannshausen umgestürzt, denn im Jahre 1608 wurde ein neuer aufgerichtet".  Allerdings ist bereits für 1520-1526 eine Hinrichtungsstätte des "Hochgerichts bei Allmannshausen" bezeugt, an der in diesen Jahre fünf Hinrichtungen durchgeführt wurden. Dabei wurde nicht zimperlich mit den Deliquenten umgegangen. Meister zitiert aus einer zeitgenössigen Quelle: "Sint de selbigen zwene (zwei) uff einen morgen uffzwey redder (Räder) gesast (gesetzt) und armen und beyn mit eyner axe (Axt) zerschlagen und darna ine Heuffter (Häupter) abegeslagen."



Bernd Schrupp 02/2014



Am Alten Galgen (Quelle: OpenStreetMap)

 (Quelle: OpenStreetMap)


zurück


Kontakt
Rathaus
Konrad-Adenauer-Platz 8
56410 Montabaur
Telefon (0 26 02) 126 - 0    
Fax (0 26 02) 126 - 150
info@montabaur.de
Kontaktformular


Öffnungszeiten:
 Mo - Mi
 
 08.00 - 12.30 Uhr
 14.00 - 16.00 Uhr
 Do  08.00 - 12.30 Uhr
 14.00 - 18.00 Uhr
 Fr  08.00 - 12.30 Uhr
 (Bürgerbüro durchgehend)