Aus der öffentlichen Sitzung des Bauausschusses (BA) der Stadt Montabaur vom 27.08.2019

 

Änderungen in Bebauungsplänen

Im BA wurden verschiedene Bebauungspläne vorberaten, die abschließend in der Sitzung des Stadtrates am 05.09.2019 beraten und entschieden werden.

 

Bauvoranfrage Gemarkung Wirzenborn, Grundstücke Flur 5, Parzellen 166/1 und 827/1 - Nutzung als Hundeschulplatz

Der Ortsbeirat Wirzenborn und der BA hat sich gegen die Nutzung des Grundstückes als Hundeschulplatz ausgesprochen. Das gemeindliche Einvernehmen wurde nicht erteilt. 


Bauvoranfrage Grundstück Flur 25, Parzelle 3833/3, Alleestraße 3, Montabaur - Zulassung des Baus von vier Wohn- und Geschäftshäusern auf einer gemeinsamen Tiefgarage

Der Antragsteller plant auf dem Grundstück Alleestraße 3, Montabaur die Errichtung von vier Wohn- und Geschäftshäusern auf einer gemeinsamen Tiefgarage.

Der Bauausschuss nahm Kenntnis von der Bauvoranfrage. Den von der Verwaltung vorgeschlagenen Änderungen (Reduzierung der Planung um ein Vollgeschoss sowie damit einhergehend der Firsthöhe auf maximal 13,00 m), Zulassung von maximal 6 Wohnungen pro Gebäude (insgesamt höchstens 24), Vorgabe der einzuhaltenden Grundflächenzahl für Gebäude, Stellplätze, Zufahrten usw. auf maximal 0,8  und verkehrliche Erschließung ausschließlich über die Alleestraße bzw. die Straße Eichwiese wurde zugestimmt. Der Wirtschaftsweg ist ausschließlich für eine Nutzung durch Rettungs- und Feuerwehrfahrzeuge zugelassen und darf nicht genutzt werden.

Die notwendigen Stellplätze sind in vollem Umfang auf dem Baugrundstück nachzuweisen.

Der Bauausschluss stimmte dem Vorschlag der Verwaltung zu, die Planung mit drei Vollgeschossen weiter zu betreiben, die Baukörper und Fassaden stärker zu gliedern und die Ausgestaltung des Dachgeschosses sowie der Freianlagen unter Beteiligung der Sanierungsstelle zu überarbeiten.

Die geänderte Planung ist vor der Bewilligung der Förderung erneut den städtischen Gremien vorzulegen.



Aufstellung des Bebauungsplanes "Nördlich der Koblenzer Straße";

Änderung der Anzahl der zulässigen Wohneinheiten pro Gebäude für die Grundstücke Flur 54, Parzelle 57/2, Barbarastraße 1 - 17 und Flur 54, Parzelle 49/7, Barbarastraße 2 - 6, Montabaur

Die Stadt Montabaur betreibt zurzeit ein Verfahren zur Aufstellung des

Bebauungsplanes „Nördlich der Koblenzer Straße“. Der BA stimmte der

vorgeschlagenen Änderung der Plangebietsgliederung, der Zulassung von 13 bzw.

10/6 Wohneinheiten pro Gebäude auf den Grundstücken 57/2 bzw. 49/7 und der

Einarbeitung von gebäudebezogenen überbaubaren Flächen zu.

Die Verwaltung wird beauftragt, diese Regelungen in den Entwurf des

Bebauungsplanes „Nördlich der Koblenzer Straße“ aufzunehmen.


Grundstück Flur 33, Parzellen 2356/1 und 2602/2,Montabaur - Eschelbach - Befreiung von den Festsetzungen des Bebauungsplanes An der L 313 bezüglich der festgesetzten Grundflächenzahl

Der Antragsteller möchte auf den Grundstücken eine Halle zum Rebotteln von 1.000 l IBC – Containern errichten. Das Vorhaben soll im Geltungsbereich des Bebauungsplanes an der L313 der Stadt Montabaur realisiert werden. Der Ortsbeirat Eschelbach und der BA stimmten einer Anhebung der Grundflächenzahl von 0,63 auf 1,0 im Wege der Befreiung zu, um die ursprünglich als Baufenster vorgesehene Fläche beizubehalten.



Aus der öffentlichen Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses (HFA) und des Bauausschusses (BA) der Stadt Montabaur vom 27.08.2019


Erhöhung der Lärmschutzwand an der A 3 im Bereich der Ortslage Eschelbach; Vorstellung der Ergebnisse der schalltechnischen Untersuchung vom April 2019

Das schalltechnische Ingenieurbüro Pies aus Boppard stellte zusammenfassend fest, dass unter Berücksichtigung der Prognoseverkehrsbelastung 2030 und der verbleibenden Lücke der Unterführung, die Aufstockung der verbleibenden Wand auf 4,15 m zu einer Pegelminderung von 1,5 dB für Teile des Sonnenblumenweges und der Dahlienstraße führt. Erst mit der durchgehenden Erhöhung der Lärmschutzwand auf 4,15 m könnte eine hörbare Verbesserung von ca. 3 dB erreicht werden.

Die Ausschüsse beschlossen, das Thema innerhalb der Fraktionen zu erörtern.

Der Ortsbeirat Eschelbach erhofft sich durch die angedachte Verwendung von Flüsterasphalt eine zusätzliche Verbesserung.

 

Generalsanierung Dorfgemeinschaftshaus Eschelbach - Durchführung eines Vergabeverfahrens

Die Dorfgemeinschaftshalle in Eschelbach muss generalsaniert werden. Die Sanierung beinhaltet den Umbau des historischen Schulgebäudes, sowie die Sanierung der Dorfgemeinschaftshalle einschließlich des Gastronomiebereiches, Küche und Überarbeitung des Brandschutzes. 

HFA und BA beschlossen die Auftragsvergabe zur Durchführung eines Vergabeverfahrens für die Generalsanierung der Dorfgemeinschaftshalle in Eschelbach an die Kanzlei Kunz aus Koblenz.


Sanierung Tiefgarage Süd, Altstadt II: Optimierung Wasserführung und Mehraufwand Elektro

Im Zuge der laufenden Sanierungsmaßnahmen der Tiefgarage Süd werden die Optimierung der Wasserführung und die Anpassung der Elektroinstallation notwendig. Der HFA und BA beschloss, die Herstellung von Verdunstungsrinnen und die Gefälleausbildung auf den Parkflächen der Tiefgarage Süd (Altstadt II) in Höhe von rund 70.000 € und ermächtigte die Stadtbürgermeisterin den Auftrag an die Firma Massenberg, Bürstadt, zu erteilen. Außerdem wurde die Anpassung der Elektroinstallation mit voraussichtlichen Mehrkosten in Höhe von rund 35.000 € beschlossen und die Stadtbürgermeisterin ermächtigt, den entsprechenden Auftrag an die Firma Klos, Singhofen, zu erteilen.  




Vorstellung des baubiologischen Gutachtens ehemalige Kita Horressen

Laut baubiologischem Gutachten wurde Schimmelpilz im Erdgeschoss, in der Küche, Badezimmer, in verschiedenen Kita-Gruppen, im 1. Obergeschoss im Badezimmer und im 2. Obergeschoss im Bereich der Dachschrägen festgestellt.

Michael Thiesen, Baubiologisches Institut, stellte den Ausschussmitgliedern und dem Ortsbeirat Horressen zwei Sanierungsoptionen mit Kosten vor. Die Gremien werden zu gegebener Zeit eine Entscheidung treffen.


Sportlerheim Montabaur-Horressen, Sanierung der Trinkwasserinstallation, Auftragsvergabe

Die Trinkwasserinstallation im Sportlerheim Montabaur Horressen ist dringend sanierungsbedürftig. Das Thema wurde aufgrund fehlender Informationen für den Ortsbeirat Horressen sowie den Sportverein, vertagt.


Verbandsgemeindehaus - Sachstand und weitere Planung

Siehe dazu gesonderter Artikel.



Aus der öffentlichen Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses (HFA) der Stadt Montabaur vom 27.08.2019


Einleitung des Vergabeverfahrens - Beschaffung einer neuen Kehrmaschine

Der HFA beschloss die Vergabe zur Beschaffung einer neuen Straßenkehrmaschine einzuleiten und die Stadtbürgermeisterin mit der Auftragsvergabe an den Mindestbietenden zu ermächtigen.


Erhebung einer Vorausleistung auf den zu erwartenden Ausbaubeitrag für den Ausbau der Straße "Am Quendelberg" und dem Ausbau der „Gerichtstraße“ in Montabaur

Die Stadt Montabaur baut zurzeit die öffentliche Anbaustraße „Am Quendelberg“ einschließlich deren Entwässerungs- und Beleuchtungsanlagen sowie Fahrbahn und Gehwege der „Gerichtstraße“ inklusive deren Entwässerungs- und Beleuchtungsanlagen. Der HFA beschloss, eine Vorausleistung auf den endgültig zu erwartenden Ausbaubeitrag in Höhe von 65 % der zum Zeitpunkt der zu erwartenden endgültigen Ausbaubeitragsbelastung festzusetzen. Die Vorausleistungserhebung soll mittels Beitragsbescheid im September 2019 erfolgen.








zurück

Kontakt
Rathaus
Konrad-Adenauer-Platz 8
56410 Montabaur
Telefon (0 26 02) 126 - 0    
Fax (0 26 02) 126 - 150
info@montabaur.de
Kontaktformular


Öffnungszeiten:
 Mo - Mi
 
 08.00 - 12.30 Uhr
 14.00 - 16.00 Uhr
 Do  08.00 - 12.30 Uhr
 14.00 - 18.00 Uhr
 Fr  08.00 - 12.30 Uhr
 (Bürgerbüro durchgehend)

HInweis:
Standesamt, Rentenstelle und Bürgerbüro donnerstags erst ab 9.00 Uhr geöffnet