Furios, facettenreich, Heidenreich

Furios, facettenreich, Heidenreich


Die Erfolgsautorin Elke Heidenreich kam nach Montabaur, um das zu tun, was sie vermutlich am besten kann: Geschichten erzählen.





 

Die musikalische Lesung auf Schloss Montabaur setzte den Schlusspunkt – die Finissage – der Westerwälder Literaturtage 2014 im Rahmen des Kultursommers Rheinland-Pfalz. Eine Vielzahl unterschiedlicher Geschichten und Gedichte hatte Heidenreich im Gepäck; an ihrer Seite der Pianist und Komponist Marc-Aurel Floros, der sie am Flügel mit den passenden Tönen begleitete. Alles zusammen eine facettenreiche Mischung, furios vorgetragen und vom Publikum im vollbesetzten Rittersaal begeistert aufgenommen.

„Ich habe noch nie vor Ritterrüstungen gelesen. Hoffentlich springt keiner raus“. Mit dieser launigen Anspielung auf das gediegene Ambiente eröffnete Elke Heidenreich den Leseabend und erntete damit gleich den ersten Lacher der rund 170 Zuhörer. „Ich kann lesen, was Katzen denken. Konnte ich schon immer“, so die Autorin, deren besondere Beziehung zu den „Stubentigern“ sich in zahlreichen Buchtiteln wie zum Beispiel „Katzenmusik und Katerstimmung“ niederschlägt. Daraus wählte sie denn auch die Erzählung „Nächtliche Ermahnung“ zum Einstieg. Witzig und hintergründig zugleich beschreibt Heidenreich, wie eine „dicke rot-weiße Katze mit grünen Kulleraugen“, der sie während einer Lesereise eines Nachts begegnet, sie von ihrem Liebeskummer kuriert. Kuriert vom Tanzen war die amerikanische Autorin Dorothy Parker am Ende ihrer Geschichte „Der Walzer“. Erzählwitz und eine klare Sprache verbinden Elke Heidenreich mit Parker, so dass sie bei Lesungen gerne auch mal deren Werke vorliest. Den „Walzer“ trug Heidenreich im gekonnt einstudiertem Dialog mit der Klaviermusik von Marc-Aurel Floros vor – oder besser gesagt: Sie durchlitt ihn mit der Autorin der „New Yorker Geschichten“.

Neben gebundenen Büchern hatte Elke Heidenreich auch eine wilde Sammlung loser beschriebener Blätter auf dem Tisch ausgebreitet, aus der sie immer wieder eines hervorholte – gerade, wie es ihr in den Sinn kam, so schien es – und die Geschichte darauf und dahinter zum Besten gab. „Das soll noch ein Buch werden“, erklärte sie dem Publikum. Das Buch „Einseitige Geschichten – Von Apfelgrün bis Zölibat“ wird eine Sammlung von Geschichten, Anekdoten und Gedichten enthalten, die alle drei Eigenschaften gemeinsam haben: Sie passen auf eine Seite, ihre Überschrift besteht aus einem einzigen Wort und die Herausgeber Elke Heidenreich und Bernd Schröder mögen sie. Die Sammlung wird alphabetisch geordnet erscheinen. Ungeordnet, aber mit Bedacht stellte Heidenreich daraus Titel wie Navigation, Lackschuhe, Krähe oder Serienfinne sowie ein gutes Dutzend weitere „Einseitige“ vor, oft pariert von kurzen Musikeinlagen Floros‘.

„Wie auf Erden, also auch im Himmel“ - mit dieser satirischen Beschreibung des himmlischen Daseins, die Elke Heidenreich einmal für ein Magazin zur Frankfurter Buchmesse geschrieben hatte, beschloss sie den furiosen Leseabend in Montabaur. Sie hatte den Zuschauern ihren Facettenreichtum an Humor und Komik, unerwarteten Pointen und Wendungen, Nachdenklichem und Hintergründigem sowie ihr einmaliges Erzähltalent gezeigt. Mit einem fröhlichen Lächeln auf den Lippen und vielen handsignierten Büchern unterm Arm gingen ihre Fans am Ende nach Hause. Das besondere Erlebnis hatten ihnen Ruth und Eberhard Duchstein, Inhaber der Buchhandlung Reuffel, ermöglicht, die seit vielen Jahren mit Heidenreich befreundet sind und sie nun nach Montabaur eingeladen hatten. Die Veranstaltung selbst war eine „Co-Produktion“ der Buchhandlung Reuffel, der Buchhandlung Erlesenes und der Stadtbibliothek Montabaur, Sponsor ADG hatte die Räumlichkeiten auf Schloss Montabaur zur Verfügung gestellt.

Ein Duett aus Literatur und Klaviermusik hatten Elke Heidenreich und Marc-Aurel Floros ihrem Publikum auf Schloss Montabaur serviert. Bei dieser Kombination war niemand verwundert, dass die Abschlussveranstaltung der Westerwälder Literaturtage bereits vor deren Eröffnung im April ausverkauft war. (Bild: Olaf Nitz)

Ein Duett aus Literatur und Klaviermusik hatten Elke Heidenreich und Marc-Aurel Floros ihrem Publikum auf Schloss Montabaur serviert. Bei dieser Kombination war niemand verwundert, dass die Abschlussveranstaltung der Westerwälder Literaturtage bereits vor deren Eröffnung im April ausverkauft war. (Bild: Olaf Nitz)

 

 


zurück

Kontakt
Rathaus
Konrad-Adenauer-Platz 8
56410 Montabaur
Telefon (0 26 02) 126 - 0    
Fax (0 26 02) 126 - 150
info@montabaur.de
Kontaktformular


Öffnungszeiten:
 Mo - Mi
 
 08.00 - 12.30 Uhr
 14.00 - 16.00 Uhr
 Do  08.00 - 12.30 Uhr
 14.00 - 18.00 Uhr
 Fr  08.00 - 12.30 Uhr
 (Bürgerbüro durchgehend)